Internationaler  Sealsfield Kongress 2016

29. September – 2. Oktober 2016

Ermatingen / Tägerwilen / Konstanz


Eine Spurensuche am Bodensee

„Charles Sealsfield und der transatlantische Austausch im 19. Jahrhundert“

sowie weitere Themen


Eröffnung Donnerstag/Vorträge Freitag-Samstag/Sonntag Besichtigungs-/Abreisetag 

Organisation Stiftung Nachlass Saskia Egloff, Tägerwilen

REFERENTEN INTERNATIONAL

VERENA BIDER

Direktorin der Zentralbibliothek Solothurn. Sie hat an der Universität Basel das Lizentiat in Deutscher Philologie und Geschichte erworben, am Lehrerseminar Basel-Stadt die Gymnasiallehrerausbildung absolviert und sich später berufsbegleitend zur Wissenschaftlichen Bibliothekarin BBS ausgebildet.

Die Zentralbibliothek Solothurn ist eine öffentliche Bibliothek mit kantonalem Sammelauftrag und bedeutenden historischen Buchbeständen sowie einer Sammlung von Nachlässen und weiteren Archivmaterialien, die das kulturelle Leben von Stadt und Kanton Solothurn dokumentieren. Verena Bider publiziert und referiert zu Beständen aus den Sammlungen der Bibliothek.

WERNER GARSTENAUER

Geboren 1975 in Steyr

Ausbildung

  • 1993-2001 Studium der Germanistik, Komparatistik und Philosophie in Wien und Madrid. Diplomarbeit zum Thema „Popularisierte Massenpsychologie. Magnetiseur- und innovative Heldenfiguren in Otto Soykas Romanen.“
  • 2008  Promotion zum Thema „Geläutertes Junggesellentum vom Biedermeier bis zur Moderne. Ideelle Erbschaft und Ermöglichung alternativer bürgerlicher Männlichkeit bei Stifter, Raabe und Kafka.“ an der Universität Wien.

Berufliche Tätigkeit

  • 2004-2008 Lektor der Österreich-Kooperation an der Universitat Autònoma de Barcelona.
  • 2008-2013 DaF-Trainer in Barcelona.
  • Seit 4/2013 Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter

https://germanistik.univie.ac.at/personen/garstenauer-werner

WALTER GRÜNZWEIG

Professor für amerikanische Literatur und Kultur an der Technischen Universität Dortmund. Er erhielt seinen Bachelor of Arts in English an der Ohio University, seinen Magister in Anglistik, Amerikanistik und Germanistik an der Karl-Franzens-Universität Graz, wo er zu Charles Sealsfield promovierte. Er habilitierte sich in Graz für Amerikanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft und kam über die TU Dresden nach Dortmund. Er war Gastprofessor an Universitäten in Slowenien, Senegal, Italien und den Vereinigten Staaten und ist DAAD-, Fulbright- und Humboldt-Stipendiat. In seiner Forschung spezialisiert er sich auf das 19. Jahrhundert, europäisch-amerikanische Literatur- und Kulturbeziehungen sowie den internationalen Bildungsaustausch. 2010 erhielt er den deutschen Ars Legendi-Preis für exzellente Hochschullehre und setzt sich im Zusammenhang mit der Qualität der Lehre, aber auch der autonomen Forschung, für eine Überwindung der managerial und coporate university ein.

JÀNOS SZABOICS, PhD

Akademische Funktion: Universitätsdozent am Lehrstuhl für ungariscche Sprach- und Literaturwissenschaft der Christlichen Universität Partium, Cluj-Napoca / Klausenburg

Studium:

  • Promotion: 2006, Promotionsprogramm Literaturwissenschaft, Babes-Bolyai Universität, Klausenburg
  • Masterstudium: 2001, Studienprogramm Literatur und Gesellschaft, Babes-Bolyai Universität, Klausenburg
  • Universitätsstudium: 1995–1999, Fachrichtung Hungarologie und Germanistik, Babes-Bolyai Universität, Klausenburg

Sonstiges:

  • Mitglied der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens
  • Vorsitzende des Komitees für Fremdsprachen und -literaturen der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied der Körperschaft der Ungarischen Akademie der Wissenschaften
  • Mitglied des Siebenbürgischen Museum-Vereins

Kontakt:

MARTIN KITZBERGER

Studium der Psychologie und Philosophie/Deutschen Philologie an der Universität Wien, Doktorat in Humanbiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe. Seit 2010 Leiter des Forensischen Zentrums Asten (Justizanstalt für die Unterbringung geistig abnormer Rechtsbrecher gemäß § 21 StGB); Lektor für Rechtspsychologie an der Universität Linz.

Dipl.Arbeit in Philosophie (2003) (Studium in Wien – dt. Philologie/Philosophie; Psychologie) über den Amerikanischen Transzendentalismus („Kritik der historischen Vernunft in den U S A und Henry David Thoreaus New England Transcendentalism“) und wie diese Philosophie („Kantianismus“ im harten Kern)  sozusagen über den Atlantik nach USA gekommen ist und dort die Literatur-, Philosophie und Kulturbewegung des New England Transcendentalism in Gang gebracht hat. Mitglied des Vorstands der  GESELLSCHAFT FÜR PHÄNOMENOLOGIE UND KRITISCHE ANTHROPOLOGIE (Wien), hervorgegangen aus den StudentInnen vom nun bereits verstorbenen Prof. Michael Benedikt.

http://www.nwv.at/autoren/martin_kitzberger

 

WYNFRID KRIEGLEDER

Geb. 1958, a. o. Univ.-Prof. am Institut für Germanistik der Universität Wien. Promotion in Wien 1985, Habilitation ebd. 1997. Lehr- und Forschungstätigkeit am Berea College (Kentucky, USA), der Duke University, der Yale University, der University of Kansas. For­schungs­schwer­punkte: Deutsche und österreichische Literatur des 18. und 19. Jahr­hun­derts, literarische Wechselbeziehungen zwischen dem US-amerikanischen und dem deutschsprachigen Raum.

Publikationen: Vorwärts in die Vergangenheit. Das Bild der USA im deutschsprachigen Roman von 1776 bis 1855. Tübingen: Stauffenburg 1999. (vorher Habilitations­schrift, Wien 1997); Eine kurze Geschichte der Literatur in Österreich. Menschen – Bücher – Institutionen. Wien: Praesens 2011.

PETER C. MEILAENDER (Ph.D., University of Notre Dame, 1999)

Is Professor of Political Science and Chair of the Department of History and Political Science at Houghton College (Houghton, NY, USA). The author of Toward a Theory of Immigration (Palgrave, 2001), Meilaender’s current research focuses on politics and literature, with a emphasis on German literature from Switzerland and Austria. He is currently completing a book on the political thought of Jeremias Gotthelf and is co-editing a collection of essays on the Swiss Germanist Peter von Matt. He has published on political ideas in the work of Gotthelf, Shakespeare, and Trollope, and has forthcoming essays on Nestroy, Sealsfield, and the contemporary Swiss author Lukas Bärfuss. Meilaender also founded and co-directs the interdisciplinary Swiss Studies Network, sponsored by the German Studies Association.

Address: Dept. of History and Political Science, Houghton College, One Willard Avenue, Houghton, NY 14744, U.S.A.

E-mail: peter.meilaender@houghton.edu

HUGH RIDLEY

Emeritierter Professor für Germanstik am University College Dublin.

Hochschule/ Instituts-Anschrift:National University of Ireland, University College Dublin – Department of German, University College Dublin, National University of Ireland – Belfield, Dublin 4

Lehrgebiet(e): 19th- and 20th-c. German literature

Monographien in Auswahl: (with K. Bullivant) Industrie und deutsche Literatur 1830-1914 (1975). Images of Imperial Rule (1983). Thomas Mann: ‚Buddenbrooks‘ (1987). Gottfried Benn: Ein Schriftsteller zwischen Erneuerung und Reaktion (1990, ²1992). The Problematic Bourgeois: Twentieth Century Criticism on Thomas Mann’s ‚Buddenbrooks‘ and ‚The Magic Mountain (1994).

http://www.germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de/institutslisten/files/ie/00600_ie/652_ie.html

 

ALEXANDER RITTER

Geb. 1939, Studium der Germanistik, Geographie, Philoso­phie; Dr. phil. habil., Privatdozent am Institut für Germanistik II – Neuere Deutsche Literatur und Medienkultur (Universität Hamburg, 1989-99). Studienleiter am Landesinstitut Schleswig-Holstein für Praxis und Theorie der Schule (IPTS Kiel, 1981-99). Mitglied im Editorial Board des Yearbook of German-Ame­ri­can Studies (Lawrence/KS, USA, 1983ff.). Leiter der Kolloquien-Reihe zur deutschen Kultur im Ausland (Sankelmark, 1983-93). Mitglied in der Strukturkommission an der Universität Greifswald (1990/91).

Veröffentlichun­gen: Zahlreiche Aufsätze und Bücher zur Li­teratur des 18., 19. und 20. Jahrhun­derts, über Erzähltheorie, Regionalli­teratur, Literaturge­schichts­schrei­bung, Lesege­sell­schaften, Germanistik/deutsche Literatur und NS-Zeit, deutsch-amerikanische Lite­ratur­be­zie­hun­gen, Reisebe­richte, literarische Medikalkritik, nie­derdeutsche Litera­tur, deutschsprachige Literatur des Auslands und zu A. Andersch, H. Chr. Boie, F. R. Chateau­briand, Crébillon d. J., J. Chr. Dieterich, J. H. Fehrs, G. Freytag, G. Grass, H. Graf Kessler, R. Kohlrausch, A. Me­schendörfer, J. G. Müller, W. Raabe, J. Roth, O. Ruppius, R. Schickele, R. Schnei­der, W. Scott, Ch. Seals­­field, E. Welty. Zuletzt: Alfred An­dersch: San­si­bar oder der letzte Grund. Erläuterungen und Dokumente. Stuttgart 2003; (Hg.) SealsfieldBibliothek. Bd. 1. Wien 2004ff.; (Hg.) Charles Sealsfield. Perspektiven neuerer Forschung. Wien 2004; (Hg.) Charles Sealsfield. Lehrjahre eines Romanciers 1808-1829. Vom spät­josephinischen Prag ins demokratische Amerika. Wien 2007; (Mhg.) Charles Sealsfield: Briefe und Aktenstücke. Supplement-Reihe der Sämtlichen Werke (Hg.). Bd. 29. Hildesheim 2010; (Hg.) Amerika im europäischen Roman um 1850. Varianten transatlantischer Erfahrung. Wien 2011.

Websites: „Müller von Itzehoe“. Der gelehrte Erfolgsschriftsteller Johann Gott­werth Müller (Hamburg 1743 – Itzehoe 1823) [Biographie und Bibliogra­phie: http://www.itze­hoe.de/ Itzehoe/Kultur/Johann_Gottwerth_Mueller ; Dokumenta­tion Johann Gottwerth Müller. In: goethezeitportal.de > Wissen > Künstler- und Denkeren­zy­klopädien > Johann Gottwerth Müller.

Anschrift: Ferdinand-Sauerbruch-Str.2, D-25524 Itzehoe; Telefon: +49 4821 402733.

E-Mail: dr.alexander.ritter@t-online.de

GABRIELE SCHERER

  • Seit April 2011 Universitätsprofessorin (W 2) an der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
  • Oktober 2003-März 2011: Akademische Rätin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg
  • Schuljahre 2001/2002 und 2002/2003: Deutsch- und Englischlehrerin am Evangelischen Gymnasium Potsdam-Hermannswerder
  • 2000-2004: Freie Mitarbeit für Schulbuchverlage (Klett, Cornelsen, Volk und Wissen)
  • Schuljahr 1999/2000: Deutsch- und Englischlehrerin an der Deutschen Schule Tokyo Yokohama, Japan
  • April 1996-Juli 1999: Forschungsstipendiatin der Stiefel-Zangger-Stiftung der Universität Zürich, assoziiert an das Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt Universität zu Berlin; Lehrbeauftragte der Humboldt Universität zu Berlin
  • Januar 1990-März 1996: Wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Seminar der Universität Zürich, Schweiz; Lehrbeauftragte der Universität Zürich, Schweiz
  • April 1994: Diplom für das Höhere Lehramt an Gymnasien für die Fächer Deutsch und Englisch an der Universität Zürich, Schweiz
  • November 1992: Promotion zur Dr. phil. an der Universität Zürich, Schweiz
  • Juli 1989: Lizentiat der Phil. Fak. I der Universität Zürich, Schweiz
  • 1986-1996: Erwachsenenbildnerin (Englischlehrerin) und Vikarin (Deutschlehrerin) an verschiedenen Schulen in Zürich, Schweiz
  • August 1985-Mai 1986: Teaching Assistant (DaF) am German Department der Rice University Houston, Texas, USA
  • 1983-1985 und 1986-1989: Studium der Fächer Germanistik, Anglistik und Literaturkritik an der Universität Zürich, Schweiz

https://www.uni-koblenz-landau.de/de/landau/fb6/germanistik/mitarbeiter/professoren/gabriela-scherer-start/lebenslaufscherer

MARC-OLIVER SCHUSTER

Geb. 10. Mai 1968 in Linz

Ausbildung / Relevante Aktivitäten: 1978-1986   Gymnasium in Linz 1986-1994   Studium von Germanistik und Gewählten Fächern (Philosophie,  Geschichte…) an der Universität Salzburg; Mag. phil. in Germanistik (Paul Celans „Gespräch im Gebirg“)  1990-1994   Mitbegründer und Mitherausgeber der philosophischen Zeitschrift Kriterion (Salzburg) 1994-2004   Studium am German Department der U. of Toronto;  Ph.D. (H. C. Artmann’s Structuralist Imagination)  1995/96       Fortbildungskurse (DaF) am Goethe-Institut in Toronto

1997 Teilnahme an der School of Criticism and Theory (Cornell U.) 2000 Mitorganisator der Konferenz Writing the Austrian Traditions  (Austrian Philosophy and Literature; U. of Toronto) Mitkurator der Ausstellung „Austrian Philosophers and Writers“  (Robarts Library, U. of Toronto) 2004-2006   Redaktionsmitglied der Zeitschrift für Semiotik (Berlin) 2010/11       Projektmitarbeiter am Institut für Germanistik (Univ. Wien)  Charles Sealsfield: Kommentierte Briefausgabe (Leitung: Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Wynfrid Kriegleder (FWF)

http://germanistik.univie.ac.at/personen/schuster-marc-oliver/

ESZTER SZABÓ

Universitätsdozent am Lehrstuhl für deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft der Christlichen Universität Partium, Cluj-Napoca / Klausenburg

http://germanistik.partium.ro/hu/oktatok/janos-eszter-drs

REFERENTEN AUS DER REGION BODENSEE

 

HEINZ BOTHIEN

„Exilantendruckerei Bellevue, Vormärz am See“


THOMAS SPIRIG

„Familie Ammann, Arenenberg und die Zahlmeisterei für „Undercoveaktionen“


DAVID BRUDER

„Auf Sielsfields Spuren in Konstanz/Stadtführung; Vortrag: die Napoleonsfamilie in der vorderösterreichischen Provinzstadt Konstanz und die Grosse Politik“


DOMINIK GÜGEL

Empfang im Napoleonmuseum, Schloss Arenenberg, (CH)


OTTO EGLOFF

„Sealsfields Spuren im Thurgau – der Fund einer Sealsfieldfoto, echt oder nicht, eine Weltsensation“